11.05.2021

Robatech AG: "Das Wichtigste ist die Wertschätzung"

Unternehmen

Martin Meier, CEO der Robatech AG, erzählt im Interview, wie das Familienunternehmen Fachkräfte gewinnt und aus welchen Gründen ehemalige Mitarbeitende zum Klebstoff-Auftragssystem-Profi zurückkehren.

Arbeitswelt Aargau: Wie hat sich die COVID-19-Pandemie auf die Robatech AG ausgewirkt?

Martin Meier: Die Nachfrage nach unseren Produkten war, nach einer Delle im Frühjahr, ungebrochen – für uns war 2020 wirtschaftlich ein erfolgreiches Jahr. Wir wollen 2021 elf neue Mitarbeitende einstellen.

In welchen Bereichen spüren Sie den Fachkräftemangel am stärksten?

Bei Software- und Technologie-Ingenieuren und -Ingenieurinnen. Wir suchen auch immer wieder Beschaffungsfachleute, die einen technischen und einen kaufmännischen Hintergrund haben sollten.

Wie finden Sie Ihre Fachkräfte?

Wir fahren nicht schlecht mit einem Bündel von Massnahmen: Wir schalten herkömmliche Online-Inserate und nehmen bei Work Life Aargau teil. Wichtig sind auch Mund-zu-Mund Propaganda, LinkedIn und Karriere-Messeteilnahmen.

quote-left
Wir bieten interessante Aufgaben und ein gutes Arbeitsklima. Mit diversen Firmenanlässen tun wir viel für das Zusammenwachsen. Es ist ein gutes Zeichen, dass immer wieder Mitarbeitende, welche uns für eine andere Aufgabe verlassen haben, zu uns zurückkehren.
quote-right

Martin Meier, CEO der Robatech AG

Wie sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeitenden bei der Robatech AG bleiben?

Wir bieten interessante Aufgaben und ein gutes Arbeitsklima. Natürlich muss auch der Lohn stimmen. Unsere Mitarbeitenden nehmen wir sehr ernst. Das hört sich abgedroschen an, aber wir unternehmen viel dafür, informieren sie häufig und bieten interne und externe Weiterbildungsprogramme an. Gesundheitsschutz ist uns wichtig. Mit diversen Firmenanlässen tun wir viel für das Zusammenwachsen. Es ist ein gutes Zeichen, dass immer wieder Mitarbeitende, welche uns für eine andere Aufgabe verlassen haben, zu uns zurückkehren.

Was schätzen Ihre Mitarbeitenden am meisten?

Ich glaube, die echte, authentische Wertschätzung, die bei uns gelebt wird. Gleichzeitig können wir als Firmengruppe in Familienbesitz mit schnellen Entscheidungen und spontanen Aktionen viel bewegen. Für mich ist «Purpose beyond profit» sehr wichtig. Wir nehmen beispielsweise mit unserem Claim «Green Gluing» Nachhaltigkeitsthemen sehr ernst.

Stellen Sie auch Mitarbeitende ein, die nicht alle geforderten Qualifikationen mitbringen?

Ja, im Bereich Klebstoffauftragssysteme ist Spezialistenwissen notwendig. Die präzise Erfahrung in unseren Prozessen können wir fast nie voraussetzen. Wir müssen bei fast allen Berufsgattungen unsere neuen Mitarbeitenden schulen und einarbeiten.

Wie halten Sie es mit Teilzeitarbeit und Homeoffice?

Homeoffice ist 2020 zur Selbstverständlichkeit geworden. Wir streben eine gemischte Form zwischen Büroarbeit und Homeoffice an, damit der Zusammenhalt in der Firma aufrechterhalten wird. Auch Teilzeitarbeit ist bei uns möglich und wird von vielen Mitarbeitenden geschätzt.

Über die Robatech AG

Als führender Hersteller von Heissleim- und Kaltleimauftragssystemen ist die Robatech-Gruppe in über 70 Ländern vertreten. Das Familienunternehmen beschäftigt in Muri 191 Mitarbeitende, weltweit 420.

Quelle: Arbeitswelt Aargau 1/2021, Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) des Kantons Aargau; Interview mit Martin Meier, Geschäftsführer Robatech AG

Weitere Stories

Lueget vo Bärg is Tal. Höhenweg aargauSüd

Story

16.06.2021

Freizeit

Lueget vo Bärg is Tal. Höhenweg aargauSüd

Die Region aargauSüd ist in Bewegung – auch im Kultur- und Sportbereich. Der Höhenweg aargauSüd - aufgeteilt in acht abwechslungsreiche Teilwege - ermöglicht es allen, die gerne in der Natur sind, eine weitgehend unberührte, ursprüngliche Region kennenzulernen. Die Teilwege bieten für alle Bedürfnisse genügend Möglichkeiten, sich in der Natur zu bewegen. Dabei kommt auch die Kulinarik dank verschiedenen Restaurants und Feuerstellen an der Strecke nicht zu kurz.

Collaboration Tools erleichtern das digitale Arbeitsleben

Story

09.06.2021

Arbeitsleben

Collaboration Tools erleichtern das digitale Arbeitsleben

Spätestens seit Corona sind sie in aller Munde: die digitalen Helferlein wie Teams und Trello, Slack und Skype, ohne die Remote-Zusammenarbeit undenkbar wäre. Ihre Funktionen überschneiden sich zum Teil. Wenn man wählen kann, sollte man deshalb ausprobieren, welches Tool zu den eigenen Bedürfnissen am besten passt.

Wo arbeiten die Aargauer*innen?

Story

02.06.2021

Arbeitsleben

Wo arbeiten die Aargauer*innen?

Das Bundesamt für Statistik hat erhoben, wo die Menschen leben und wo sie arbeiten. Die Analyse zeigt: Die Mobilität hat zugenommen – und: Der Pendlersaldo im Kanton Aargau ist negativ. Das heisst, dass mehr Aargauer*innen den Kanton für ihren Job verlassen als andere Menschen in den Kanton zur Arbeit pendeln.

So steht’s um die «Corona-Lernenden»

Story

21.04.2021

Arbeitsleben

So steht’s um die «Corona-Lernenden»

Den aktuellen Lernenden steckt ein Jahr Covid-19 in den Knochen. Seit Pandemiebeginn misst der LehrstellenPuls regelmässig, mit welchen Einschränkungen Auszubildende und Betriebe konfrontiert sind.