05.05.2021

Jobsuche – wie finde ich heraus, ob das neue Unternehmen und das neue Umfeld wirklich zu mir passen?

Arbeitsleben

Wir verbringen über die Hälfte unseres Lebens mit Arbeiten – das ist Grund genug, bei einem Stellenwechsel genau hinzuschauen, auf was man sich im neuen Umfeld einlassen will. Es gilt, vorher heraus zu finden, was einen nachher erwartet. Das Gute dabei ist: Heute sind entsprechende Informationen auch zu finden. Die Bemühungen der Unternehmen im Employer Branding und Personalmarketing steigen und Wechselwillige oder Stellensuchende prüfen die möglichen Optionen direkter und ausführlicher.

Immer mehr Organisationen geben Hintergrundinformationen – über Berichte von Mitarbeitenden, Videos und Podcasts mit Inhalten der Aufgaben. Mittlerweile gibt es Gespräche über neue Jobs in Clubhouse oder gar in TV-Kampagnen zu besten Werbezeiten, wie es beispielsweise McDonald’s oder die Deutsche Bahn in Deutschland eindrucksvoll gezeigt haben.

Die Organisationen zeigen sich als attraktive Arbeitgeber und transportieren gerne die Besonderheiten der Jobs, zeigen ihre Kultur und erlauben einen Blick hinter die Kulissen. Für Kandidatinnen und Kandidaten wird es leichter, eine Vielzahl von Entscheidungsgrundlagen schon im Vorfeld zu sammeln, auszuwerten und sich für die Bewerbung zu entscheiden. Personalauswahl ist ein Prozess für beide Seiten.

Die demografische Entwicklung, steigender Fach- und Führungskräftemangel sowie die geänderte Wertestruktur der Bewerbenden zeigen Auswirkungen. Der Arbeitsmarkt wandelt sich in vielen Branchen von einem Anbieter- zum Nachfragemarkt und dort finden sich die Unternehmen und Organisationen zunehmend in der Rolle der „Sich-Bewerbenden“ wieder.

Für viele Menschen steht bei der Suche nach einer neuen Stelle nicht nur der perfekte Job im Fokus. Die Suche nach dem perfekten Match zwischen ihnen und der Organisation wird ins Zentrum gerückt. Neben dem Wunsch, Aufgaben zu übernehmen, die Spass machen, sich mit interessanten Themen zu beschäftigen und einen guten Verdienst zu haben, werden das Umfeld und die Unternehmenskultur für viele Stellensuchende oder Stellenwechselnde zu den entscheidenden Faktoren.

Genau wissen, was man will

Im Idealfall passen Ihre Werte, Vorstellungen und Bedürfnisse mit den Angeboten und Einstellungen der Organisation zusammen.

Unser Tipp: Definieren Sie für sich ganz genau, was Sie wollen. Was liegt Ihnen am Herzen, wenn Sie sich ein neues Umfeld begeben? Ist es wichtig, dass die Organisation ethisch verantwortungsvoll handelt? Sollte das Unternehmen ein dynamisches Umfeld bieten? Sind persönliche Weiterentwicklung, Weiterbildungen und neue Inhalte wichtig? Ist die Philosophie des Arbeitgebers entscheidend?

Vor der Recherche nach dem passenden Umfeld und dem besten Unternehmen für Sie steht die Frage nach dem, was Sie wirklich wollen. „Wer nicht weiss, wo er hinwill, muss sich nicht wundern, wenn er irgendwo ankommt, wo er gar nicht hinwollte.“

Sich ein Bild vom Unternehmen machen

Für eine ausgiebige Recherche ist es wichtig, dass genügend Zeit eingeplant wird und keine Mühen gescheut werden. Bewerbende können geschickt vorgehen und verschiedene Quellen nutzen. Es stehen Arbeitgeberportale, die Website des Unternehmens, Veröffentlichungen in den Medien und Social-Media-Auftritte zur Verfügung. Auch Bewertungsportale sind Informationsquellen, obwohl mit «Vorsicht zu geniessen», weil hier doch wohl eher sehr subjektiv beschrieben wird.

Fragen, auf die Sie Antworten erwarten dürfen:

  1. Welche Unternehmensphilosophie und -vision kann ich erkennen?
  2. Welche Werte vertritt das Unternehmen nach aussen?
  3. Ist erkennbar, dass das Unternehmen sich für die Zukunft aufstellt?
  4. Gibt es persönliche Erfahrungsberichte auf gängigen Arbeitgeber-Bewertungsportalen?
  5. Wie wird in den Medien über das Unternehmen berichtet?
  6. Wie stellt sich das Unternehmen in Social Media dar?
  7. Wen kann ich im Umfeld meiner Familie, meines Freundeskreises nach Erfahrungen mit der Organisation fragen?

Die beste Auskunft über die Kultur im Unternehmen geben die Mitarbeitenden. Vielleicht hat man die Chance, persönlichen Kontakten die Fragen zu stellen. Doch was spricht eigentlich dagegen, auch einmal direkt zu fragen? Bestens hierfür geeignet sind Netzwerktreffen – heute mehrheitlich online, aber später auch wieder persönlich. Sie können direkte Fragen über Ihre Kontakte in Social Media stellen oder neue Kontakte in Social Media herstellen, indem Sie bei der Anbahnung des Kontaktes konkrete Fragen zum Arbeitsumfeld im Unternehmen stellen. Heisst es nicht «dem Mutigen gehört die Welt»? Der gute Tipp ist also, alle Wege zu gehen, um die besten Informationen zu bekommen. Vielleicht sogar ganz neue, kreative Wege.

Wenn Sie neben der Führungskultur mehr über die soziale Verantwortung des Unternehmens und die Möglichkeiten der persönlichen Entwicklung in der Organisation herausfinden wollen, können Sie folgende Fragen stellen:

  • Welche Entscheidungsfreiheit haben die Mitarbeitenden im Unternehmen?
  • Gibt es eine Beschreibung der Führungskultur und der Organisationsform?
  • Wie geht man im Unternehmen mit Fehlern, Irrtümern und neuen Vorschlägen um?
  • Welche Zukunftspläne hat das Unternehmen und wie wird Transformation gelebt?
  • Wer sind die Stakeholder, die ein Interesse an nachhaltigen Entscheidungen haben?
  • Welchen Beitrag leistet die Organisation für die Umwelt und ist das Bewusstsein da?
  • Wird in der Organisation die Aufmerksamkeit auf eine gute Work-Life-Balance gelegt?
  • Wie werden die Mitarbeitenden gefördert, damit sie ihre Potenziale eingeben und erweitern können?
  • Gibt es eine transparente Kommunikation über die Herausforderungen, denen die Organisation in den Zeiten des Wandels begegnet?

Es ist eben nicht nur der Anspruch, die geeignete Position zu finden. Die Unternehmenskultur hat einen entscheidenden Einfluss auf die künftige Performance der Mitarbeitenden.

Wer sich darin wiederfinden kann, hat die Chance, vier elementare Dinge im Arbeitsleben zu finden: 1. Erfüllung, 2. Begeisterung, 3. Motivation und 4. persönliche Weiterentwicklung.

Mit Work Life Aargau hat der Kanton Aargau eine spannende und umfassende Plattform für Informationen mit Mehrwert gestaltet. In den Stories von Ulrike Clasen, Netzwerk Kadertraining gibt es für die Zielgruppe der Fach- und Führungskräfte Inspiration für Laufbahn, Karriere oder Stellenwechsel. In der Rubrik Arbeitsleben erscheinen unter dem Titel: «Wissen teilen – Kompetenzen erkennen – Potenziale einsetzen» weitere Stories mit umsetzbaren Anregungen, Hinweisen und Tipps.    

Weitere Stories

Wo arbeiten die Aargauer*innen?

Story

02.06.2021

Arbeitsleben

Wo arbeiten die Aargauer*innen?

Das Bundesamt für Statistik hat erhoben, wo die Menschen leben und wo sie arbeiten. Die Analyse zeigt: Die Mobilität hat zugenommen – und: Der Pendlersaldo im Kanton Aargau ist negativ. Das heisst, dass mehr Aargauer*innen den Kanton für ihren Job verlassen als andere Menschen in den Kanton zur Arbeit pendeln.

Bn Aargau Ost vereint Schulen und Firmen

Story

28.04.2021

Interessen

Bn Aargau Ost vereint Schulen und Firmen

Das Bildungsnetzwerk Aargau Ost verzichtet momentan Corona-bedingt auf Veranstaltungen. Untätig ist der Verein, der Bildungsanbieter*innen und Unternehmer*innen vernetzt, allerdings nicht – im Gegenteil: Er wächst und initiiert spannende Projekte.

E-Bike Genuss-Tour

Story

16.06.2021

Freizeit

E-Bike Genuss-Tour

Flusslandschaften, Jurahügel, ein Stausee und regionales Gaumengold – mehr Genuss geht nicht! Die E-Bike Genuss-Tour entführt auf eine abwechslungsreiche Route durch zwei Aargauer Landschaften.

Lueget vo Bärg is Tal. Höhenweg aargauSüd

Story

16.06.2021

Freizeit

Lueget vo Bärg is Tal. Höhenweg aargauSüd

Die Region aargauSüd ist in Bewegung – auch im Kultur- und Sportbereich. Der Höhenweg aargauSüd - aufgeteilt in acht abwechslungsreiche Teilwege - ermöglicht es allen, die gerne in der Natur sind, eine weitgehend unberührte, ursprüngliche Region kennenzulernen. Die Teilwege bieten für alle Bedürfnisse genügend Möglichkeiten, sich in der Natur zu bewegen. Dabei kommt auch die Kulinarik dank verschiedenen Restaurants und Feuerstellen an der Strecke nicht zu kurz.